Allgemeine Ziele:

Unser Ziel ist es, auf der Grundlage des Kinder- und Jugendhilfegesetzes (SGB VIII) individuelle, fähigkeitsorientierte Hilfen zur Verbesserung von Lebensbedingungen und Perspektiven junger Menschen undderen Familien anzubieten. Diese Dienstleistung wollen wir so gut erbringen, wie es in unseren Kräften steht.

Unsere praktische Arbeit dient in erster Linie der direkten Förderung und Unterstützung von Kindern, Jugendlichen und ihren Familien sowie jungen Erwachsenen. Gleichermaßen sehen wir es als wichtige Aufgabe an, mit unseren jeweiligen Möglichkeiten dazu beizutragen, den Hilfebedarf derjenigen zu verringern, die ohne Hilfe den gesellschaftlichen bzw. gesetzlichen Anforderungen ihres Erziehungsauftrages nicht mehr gerecht werden können oder die als junge Volljährige für ihre derzeitige Lebenssituation zusätzliche Betreuung benötigen. Insofern ist Jugendhilfe für uns auch immer Aufforderung zur politischen Einmischung zugunsten dieses Personenkreises.

Unsere Hilfen sind immer am Prinzip der Hilfe zur Selbsthilfe orientiert. Leitendes Ziel unserer Arbeit ist der mündige Bürger, der in Selbstverantwortung seine grundgesetzlichen Rechte und Pflichten wahrnehmen kann, ohne besondere staatliche Unterstützung auskommt sowie mit Toleranz und Solidarität gegenüber anderen Verantwortung übernimmt.

Unserem Denken und Handeln liegt ein ganzheitliches Menschenbildzugrunde, das bedeutet für uns die Einheit von Körper, Seele und Geist stetig im Blick zu haben. Wir wissen um die Wechselwirkungen dieser Elemente und betrachten den Menschen zunächst als ein in sich geschlossenes System, welches in Eigensteuerung (selbstreferentiell,Luhmann/Schorr) funktioniert. Diese Form der Selbststeuerung (Autopoiesis/Maturana) ist die biologische Grundlage für die Überlebensfähigkeit und die psychische Grundlage für Verarbeitung aller von außen kommender Eindrücke. Sie bedeutet Wachstum, macht lernfähig und ist der Schlüssel zu psychischer Gesundheit und Krankheit. Darüber hinaus betrachten wir den Menschen als ein soziales Wesen, welches sich in soziale Strukturen einbinden muss und als ein geistiges Wesen, welches in geistige Zusammenhänge eingebunden ist.

Das systemische Denken ist für uns ein Konstrukt, ein gedankliches Werkzeug gewissermaßen, um den Menschen besser be-/greifen zu können, das Erfassen des Menschen als ein geistiges Wesen ist für uns der Schlüssel zum Verstehen. An dieser Schnittstelle helfen uns anthroposophische VerstehensAnsätze, um die wir uns immer wieder neu bemühen.

Weiterhin ist es das Ziel des Michaelihauses, die Fachlichkeit und die Wirtschaftlichkeit der von uns angebotenen Dienstleistungen zu erhalten und kontinuierlich zu verbessern, dass diese sich jederzeit den sich verändernden gesellschaftlichen und individuellen Bedingungen anpassen und ihre Leistungsfähigkeit nachhaltig - auch im Vergleich zu anderen Anbietern - unter Beweis stellen können.

Wir sind uns darüber im klaren, dass dieses ständige Bemühen unerlässliche Voraussetzung für den Erhalt der Einrichtung und damit für die Sicherung ihrer Arbeitsplätze ist.